Hans Winkelmeier

 hanswinkelmeier

  • 1970 Ablegung der Meisterprüfung im Friseurhandwerk
  • 1980 Mittlere Reife in Landshut
  • 1985 Ausbildung zum Fachlehrer für Friseure in Ansbach
  • 35 Jahre Fachlehrer an der Berufsschule Kelheim
  • Seit 2012 Pensionist

Hans Winkelmeier ist gebürtiger Mainburger und erlernte 1961 das Friseurhandwerk in München. Nach seiner Militärzeit kehrte er 1968 nach Mainburg zurück und arbeitete im elterlichen Betrieb.
1977 ergab sich die Chance, eine Anstellung als Berufsschullehrer für Friseure zu bekommen. Das war für Ihn Beruf und Hobby in einem.

2006 kam er auf die Idee, eine Dokumentation über die Brauereien Mainburgs zu erstellen. Bei seinen Recherchen suchte er auch im Stadtarchiv, das ihn von da an nicht mehr losließ. Er sammelte tausende Bilder, die er in mühsamer Kleinarbeit scannte und katalogisierte. Der Gedanke lag nahe mit diesen Bildern etwas zu schaffen das "anschaubar" war. Er erstellte eine DVD und so entstand 2007 sein erstes Werk "Mainburg - eine Zeitreise".
Durch diesen Erfolg gestärkt wandte er sich 2010 seinem 2. Werk zu.

Es wurde 2011 ein Bildband mit den schönsten Bildern aus seiner Heimatstadt und trug den Titel "Mainburg - Bilder einer Stadt".

mainburggeschichteundgeschichtenNun folgte eine schöpferische Pause von 2 Jahren bevor er sein drittes und größtes Werk in Angriff nahm. Es dauerte fast drei Jahre bis pünktlich zur Stadterhebungsfeier 2014 "60 Jahre Stadt Mainburg" sein 500 Seiten starkes Buch mit fast 1.000 Bildern und dem aussagekräftigen Titel "Mainburg - Geschichte und Geschichten" erschien.

Als Mainburg Stadtführer suchte, war das für ihn eine Selbstverständlichkeit sich hier einzubringen. War es doch logisch als gebürtiger Mainburger und mit dem Wissen fast 10 jähriger Recherche ausgestattet, sich diesem "Hobby" zu widmen.

Seine Stadtführungen sind mehr auf Mainburger Bürger zugeschnitten, da es doch in seinen Führungen mehr ins Detail geht. Die Hausgeschichten und die Bürger derselben liegen ihm besonders am Herzen.

Da er in der Innenstadt aufgewachsen ist, kennt er jedes Haus und jeden Winkel und hat somit umfangreiches Hintergrundwissen, das er den Mainburgern wieder ins Bewusstsein bringen will.

Wer das Alte nicht kennt, kann das Neue nicht verstehen.